Hyper-V und PowerShell im Windows Server 2016

Bei dem Seminar „Upgrade your skills to MCSA Windows Server 2016“ werden die verschiedenen Einstellungsmöglichkeiten von Hyper-V in der PowerShell erklärt und es wird über die Unterschiede im Vergleich zu den Vorgängerversionen von Windows Server 2016 informiert. Die Virtualisierung mit der PowerShell hat so einige Specials zu bieten.

Steuerung des virtuellen Servers

Eine Grundvoraussetzung ist, um mit der PowerShell arbeiten zu können, dass Windows Server 2016 betrieben wird.

In der PowerShell gibt es das Feature, Ergebnisse von Get-Abfragen an einen anderen Server zu übertragen. Dabei können praktischerweise zum Beispiel die virtuellen Server eines Hyper-V ausgelesen werden und es lässt sich zudem die virtuelle Festplatte der Server anzeigen. Dieser Befehl wird Get- VMHardDiscDrive (Get-VM) genannt und ermöglicht einige nützliche Optionen. Das In- und Exportieren von Servern und das Erstellen von Snapshots ist ebenso möglich. Mit der PowerShell lassen sich somit Daten von virtuellen Servern auslesen und auch Informationen von Hyper-V Hosts im Netzwerk einholen.

In der PowerShell lassen sich jegliche Verwaltungen vornehmen und zusätzlich auch die virtuellen Server steuern. Dabei können mit der Funktion „Stop VM“ virtuelle Maschinen abgekoppelt beziehungsweise ausgeschaltet werden. Ein Startsignal beziehungsweise die Ankopplung geschieht verständlicherweise durch „Start VM“. Die Zustandsüberprüfungen und Konfigurationen sind mit der Bedienung von „Get VM“ möglich. Unter der Funktion „Get VM“ ist auch eine Liste der bereits installierten Servern ersichtlich und es lassen sich zudem noch weiterführende Informationen abrufen. Sollte Dynamic Memory eingesetzt werden, können zudem noch Echtzeitdaten abgerufen werden.

Verwaltung von virtuellen Netzwerken

Mit der Funktion „Get-VMSwitch“ werden die Einstellungsfeatures zum virtuellen Switchen angezeigt und es steht dem Anwender dabei ein umfassendes Verwaltungsmanagement zur Verfügung. Durch eine leicht verständliche Befehlseingabe können die Einstellungsmöglichkeiten der Netzwerkkarte angezeigt, sowie auch die IP und MAC Adresse des virtuellen Servers auf dem Hyper-V Host ausgelesen werden. Zusätzlich können die Netzwerkdaten auch unter „Get-VMNetworkAdapter“ abgefragt werden. In der PowerShell ist es ebenso möglich, die Netzwerkadapter der VMs zu verwalten, Hosts im Netzwerk auszulesen und auch die Livemigration zu steuern.

RDMA-fähige Netzwerkadapter

Die RDMA-fähigen Netzwerkadapter werden direkt auf der Grundlage von Switch Embedded Teaming (SET) zusammen aufgeführt. Um diese Aktion durchzuführen, wird ebenso die PowerShell angewendet. Die virtuellen Netwerkadapter der Hosts und auch die VMs können auf virtuelle Switches zugreifen und ermöglichen dadurch eine höhere Leistungsfähigkeit.

Sobald die virtuellen SET-Switches erfolgreich ausgeführt sind, können in der PowerShell umfassende Informationen aufgelistet werden. Darüber können Informationen über die Bestandteile des virtuellen Switches, die verschiedenen Adapter und auch die Einstellungen des virtuellen Switches angezeigt werden. Mit ein paar wenigen Befehlseingaben, lässt sich ein Switch löschen. Ebenfalls sind die Funktionseingaben mit wenigen Befehlseingaben durchzuführen.

Microsoft stellt für die Anwender in einem Guide (Word-Dokument) in der TechNet Galerie eine Anwendung bereit, das Feature ausführlich testen zu können.

VMs ändern und verwalten

Sobald die Version 8.x aktiviert ist, können die neuen Funktionen von Hyper-V genutzt werden. Neuen VMs, welche mit Windows 10 oder Windows Server 2016 erstellt wurden, werden automatisiert die Version 8.x erteilt. Anders bei Migrationen von VMs, diese behalten nach wie vor die 5.0 Version. Die Verwaltung der VMs kann ebenso in der PowerShell erfolgen. Voraussetzung ist, dass Windows Azure PowerShell Cmdlets installiert ist.

Festplattenmanager

Es können in Hyper-V virtuelle Server und auch virtuelle Festplatten verwaltet werden. Dabei kann komfortabel mit Pipelines gearbeitet werden. Dieses ist zudem in jeglichen Bereichen von PowerShell möglich. Sollten noch VHD-Dateien im Gebrauchseinsatz sein, so können diese unkompliziert in VHDX-Dateien umgewandelt werden. Die Umwandlung kann auch von VHDX- in eine VHD-Datei erfolgen.

Steuerung von Snapshots

In der PowerShell ist die Steuerung der Snapshots vorzufinden und es kann überprüft werden, ob Prüfpunkte für virtuelle Server auf den Hyper-V Hosts verfügbar sind. In den erweiterten Funktionen, können zudem auch umfassende Snapshots-Infos angezeigt werden, welche mit leicht verständlichen Befehlen aufgeführt werden.

Die PowerShell ist nicht nur eine optimale Ergänzungsoption für die Verwaltung von Hyper-V, sondern dient auch mit einer differenzierten Steuerungsmöglichkeit von VMs und deren Komponenten. Des weiteren kann mit der PowerShell die Konfiguration der Hosts und der virtuellen Servern erfolgen und auch die Hardware konfiguriert werden. In der PowerShell können Aktionsschritte wesentlich einfach ausgeführt werden, als im Vergleich zu der grafischen Oberfläche. Bei dem Seminar „Upgrade your skills to MCSA Windows Server 2016“ wird spezifisch auf das Thema und deren Funktionsmöglichkeiten hingewiesen und es werden rundum Informationen weitergegeben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.